Sojajoghurt mit Obst

Sojajoghurt mit Obst

Heute habe ich ein Rezept für einen schnellen Sojajoghurt mit Obst für euch.

sojajoghurt_gropt

Seit gut zwei Jahren esse ich hauptsächlich Sojajoghurt. Er schmeckt mir gut und bietet eine gesunde Alternative zu den normalen Joghurts. Auf Sojajoghurt bin ich umgestiegen, weil ich sehr viel Fleisch esse und mehr pflanzliche Eiweißalternativen in meinen Ernährungsplan einbauen möchte. Die Vorteile von Sojaprodukten sind:

  • reich an pflanzlichem Eiweiß
  • von Natur aus ohne Zucker
  • von Natur aus fettarm

Mittlerweile findet ihr in jedem Supermarkt eine reiche Auswahl an Sojajoghurt. Wie bei allen Lebensmitteln gibt es auch bei diesem Produkt Punkte, auf die ihr achten müsst. Ich habe bewusst „von Natur aus“ geschrieben. Leider sind die meisten Sojaprodukte stark verarbeitet und damit industrielle Produkte. In der Regel sind die Joghurts mit Zucker oder Süßungsmitteln versehen, um den Eigengeschmack von Soja zu mildern. Sojajoghurt kaufe ich entweder von Alpro oder von Rewe Bio. Die Joghurtalternative von Alpro (Natur) enthält Zucker. Im Rewe Bio Sojajoghurt ist hingegen kein Zucker enthalten. Die Eigenmarke von Rewe schmeckt dadurch etwas „bohnig“. Wer auf ein cleanes Produkt Wert legt, ist mit Rewe Bio besser aufgehoben. Von Alpro gibt es allerdings eine große Auswahl an verschiedenen Geschmacksrichtungen und auch ungesüßten Sojajoghurt, der auch keinen Zucker enthält. Bei Alpro zahlst du dafür extra.

Ungesüßter Sojajoghurt ist Geschmackssache. Da ich Proteinpulver und frisches Obst untermische, brauche ich keinen gesüßten Joghurt.

Preislich unterscheiden sich die beiden auch:

  • Rewe Bio Joghurt: je nach Sorte zwischen 1,49 € und 1,59 € für 500 Gramm
  • Alpro Joghurt: je nach Geschmacksrichtung zwischen 1,69 € und 1,89 € für 500 Gramm

Meistens kaufe ich den Sojajoghurt von Rewe Bio. Wer, wie ich, zwei bis drei Becher pro Woche ist, schaut dann doch eher auf den Preis.

sojajoghurt-mit-obst2_gropt

Sojajoghurt mit Obst

Zutaten  für 2 Portionen:

  • 500g Sojajoghurt ungesüßt, z.B. von Rewe Bio oder Alpro
  • 1 Birne
  • 1/2
  • 1 Pflaume
  • 2 EL Chiasamen
  • 2 EL Kürbiskerne, gehackt
  • 2 EL Hanfsamen
  • 1 Vanilleschote
  • nach Belieben Vanille-Proteinpulver, z.B. von ESN

Zubereitung:

  1. Sojajoghurt auf zwei Schüsseln aufteilen. Vanillemark aus der Schote Kratzen und zusammen mit den Chiasamen in den Joghurt geben. Alles verrühren.
  2. Obst waschen, entkernen und klein schneiden.
  3. Obst, Kürbiskerne und Hanfsamen über den Joghurt streuen.

Fertig! So schnell geht’s!

Glaubt mir, unser Körper braucht den Zucker nicht. Es ist alles eine Sache der Gewöhnung, auch der Geschmack! Durch den Fruchtzucker im Obst erhaltet ihr genug Süße. Wer über Jahre hinweg gesüßten Joghurt ist, für den ist der natürliche Geschmack ungewohnt. Beim Zucker ist es wie mit dem Salz. Lasst ihn von mal zu mal weg und der natürliche Geschmack der Früchte kommt wieder zum Vorschein. Das ist doch viel besser als der ganze Industriezucker!

Wenn ich Lust auf Vanillegeschmack habe, dann gebe ich etwas Bourbon Vanille in meinen Naturjoghurt oder süße mit Proteinpulver. So habe ich ein leckeres und intensives natürliches Geschmacksaroma.

 

Advertisements
Vanille-Zimt Porridge mit Granatapfelkernen

Vanille-Zimt Porridge mit Granatapfel

Nach wochenlanger Abstinenz melde ich mich nun im neuen Jahr bei euch zurück, mit einem schnellen Rezept für einen Porridge.

porridge_gr-opt
Vanille-Zimt Porridge mit Granatapfelkernen

Die guten Vorsätze sind schon ein paar Tage alt. Wer mich kennt, der weiß, dass ich mir so gut wie nie Vorsätze vornehme. Auf Diät bin ich nach den Feiertagen immer, dass brauch ich mir nicht vornehmen. Diät zählt also nicht 🙂

Zu meinen Vorhaben in 2017 erzähle ich euch demnächst mehr. Vorsatz klingt auch so nach Zwang. Vorhaben hört sich gleich viel schöner an, findet ihr nicht auch?

Auch im neuen Jahr arbeite ich fleißig weiter an meiner gesunden Ernährung. Regelmäßig in Bewegung bleiben, ist für mich mittlerweile kein Problem. Im alten Jahr habe ich gelernt, wie gut es ist, den Schweinehund zu überwinden und sich auch mal durchzubeißen. Nach ein paar Malen der Überwindung, ist der Gang zum regelmäßigen Training quasi einprogrammiert. Durchhänger gibt es immer. Eher muss ich daran arbeiten, auch mal zu akzeptieren, dass es Tage gibt, an denen man Körper und Seele auch mal Ruhe gönnen sollte.

Etwas Gutes könnt ihr eurem Körper und Geist mit einem Porridge tun! Porridge ist quasi ein Seelenschmeichler in der kalten Jahreszeit und wärmt so schön von Innen.

Für alle, die wie ich, Porridge lieben, habe ich ein leckeres und einfaches Rezept. Porridge ist an sich einfach zuzubereiten, wenn da der Granatapfel nicht wäre! Aber keine Bange, auch dafür habe ich ein paar Tipps!

Für eine Portion benötigt ihr:

  • 70g Haferflocken
  • 200ml Wasser (oder Sojamilch, je nach Belieben)
  • 100ml Sojamilch
  • 30g Proteinpulver, Vanille, z.B. von ESN
  • 1 EL Cashewmus
  • 1 EL Chiasamen
  • 1 TL Zimt
  • 1 Vanilleschote
  • 100g Granatapfelkerne
  • 1 Pflaume
  • 50g Heidelbeeren

Zubereitung Vanille-Zimt Porridge

  1. Haferflocken, Wasser und Sojamilch in einem Topf erhitzen und bei mittlerer Hitze köcheln, bis die gewünschte, cremige Konsistenz erreicht ist. Je nach Konsistenz weiteres Wasser oder Milch hinzugeben.
  2. Mark aus der Vanilleschote kratzen und in den Topf geben. Weiter köcheln.
  3. Pflaume und Heidelbeeren waschen. Pflaume halbieren, entkernen und in Scheiben schneiden.
  4. Für den Granatapfel eine Schüssel mit kaltem Wasser füllen. Granatapfel halbieren und in die Schüssel tauchen. Nun die Kerne aus den Hälften lösen und die Schüssel anschließend über einem Sieb auskippen. Super Spritzschutz!
  5. Topf von der Kochfläche nehmen. Proteinpulver, Zimt und Cashewmus unterrühren und sofort warm servieren. Mit dem Obst und Chiasamen anrichten.

Auf ein gesundes 2017!

Guten Appetit!

Katharina

P.S.: Nach dem ich mich jahrelang mit dem Granatapfel gequält habe und unzählig viele Spritze schon an meiner weißen Küchenwand kleben, habe ich mich im Internet schlau gemacht. Die Methode mit dem Wasser finde ich genial! Die Kerne werden beim Heraustrennen aus der Schale nicht verletzt, so dass sie beruhigt im Wasser „baden“ können. Weitere Methode findet ihr hier und hier.