Mohnblumen

#mohnliebe

In diesem Jahr war Mohn für mich omnipräsent. Egal wohin ich geschaut habe, die Felder waren von roten Teppichen überzogen. Auch in unserem Garten habe ich mich am Mohn erfreuen können. Wir haben eine wunderschöne Sommerblumenwiese.

Bevor sich diese Schönheiten verabschieden habe ich mich am Freitagmorgen viel zu früh um 05:30Uhr mit meiner Kamera auf ins Rapsfeld gemacht. Die Ergebnisse seht ihr hier.

Liebe Grüße

Katharina

mohnliebe

mohnliebe

mohnliebe

mohnliebe

mohnliebe

mohn

Mohnblumen

Mohnblumen

 

 

Schloss Fasanerie Eichenzell

Gartenfest Schloss Fasanerie Eichenzell

Diesen Post Schloss Fasanerie Eichenzellhatte ich
schon zu den Akten gelegt.

Das Gartenfest im Schloss Fasanerie Eichenzell fand am Pfingstwochenende statt. Durch meinen Urlaub war die Motivation für diesen Post raus. Schade, denn ich habe diesen zauberhaften Ort in mein Herz geschlossen.

Wenn ich aus dem Fenster schaue, macht sich schlechte Laune breit.

Ich muss mich aufmuntern! Bei diesem Wetter kann ein bisschen Sonne, ein bisschen italienisches Flair euch genauso viel aufmuntern wie mich! Also hole ich die Fotos vom Gartenfest raus. Und plötzlich ist sie wieder da: die gute Laune, die Sehnsucht nach Wärme, dem Duft nach Zitronen, nach Urlaub, nach Italien.

Schloss Fasanerie Eichenzell
Zitronen aus Italien

Schloss Fasanerie Eichenzell

In diesen Tagen haben wir uns wohl alle ein bisschen Urlaubsstimmung verdient. In der Hoffnung, dass die Sonne aus Italien auch zu uns kommt und uns der liebe Wettergott einen wunderbaren, warmen Sommer bescheren wird.

Vom 13.-16. Mai 206 fand auf dem Schloss Fasanerie Eichenzell das alljährliche Gartenfest statt. Ich durfte zum ersten Mal dabei sein und war wirklich überrascht welchen Andrang es erfahren hat. Bereits am Freitagvormittag hatten sich riesige Besucherschlangen an den Eingängen versammelt. Die vielen Aussteller haben dem Schlossgarten mit ihren liebevoll gestalteten Ständen eine besondere Atmosphäre  eingehaucht.

Wie gerne denke ich an die wunderbar warmen Frühlingstage und diesen wunderschönen Ort zurück. Seht selbst!

Schloss Fasanerie Eichenzell
Schlossterrasse
Schloss Fasanerie Eichenzell
Schlosscafé

 

Schloss Fasanerie Eichenzell
Schlossgarten

Die regionalen Händler warteten mit liebevoll gestalteten Pavillons und Verkaufsständen.

Schloss Fasanerie Eichenzell

 

Pompoms_Gropt
Pompons bei Fräulein Z.
Schloss Fasanerie Eichenzell
Fiat
Schloss Fasanerie Eichenzell
Brunnen
Schloss Fasanerie Eichenzell
Schlossteich

Überall lag der Duft von Zitronen und italienischen Köstlichkeiten in der Luft.

Schloss Fasanerie Eichenzell
Zitronen und Olivenzweige
Schloss Fasanerie Eichenzell
Zitronenblüten

Da Regen angesagt war, habe ich als Outfit für diesen Tag meinen aktuellen Lieblingsparka gewählt. Der Pulli ist leger geschnitten und ist in dem Beige Ton ein echtes Kombinationstalent! Weiße Sneaker dazu und fertig ist das Outfit.

Schloss Fasanerie Eichenzell

Outfit_Wiese3_Gropt.jpg

Outfit_Park_Gropt.jpgOutfit_Gartenhaus_Gropt.jpg

Mein persönliches Highlight sind zwei TOLIX Hocker. Ich habe sie am Stand eines Schrotthändlers Fachhändlers für ausgewählte Vintagestücke ergattert und gleich in mein Herz geschlossen!

Schloss Fasanerie Eichenzell
TOLIX Hocker

 

Parka und Pulli: H&M; Hose: Zara; Sneaker: Nike

Vielen Dank an das Gartenfest Schloss Fasanerie Eichenzell für den kostenfreien Eintritt.

 

 

 

Bis bald!

 

Katharina

 

Schloss Fasanerie Eichenzell

Mein Lieblingsplatz: Schloss Fasanerie Eichenzell

Schloss Fasanerie Eichenzell
Schloss Fasanerie Eichenzell

Heute möchte ich euch meinen aktuellen Lieblingsplatz in meiner neuen Heimat Fulda vorstellen: Schloss Fasanerie Eichenzell.

Seit August letzten Jahres leben wir in Fulda. Ich bin positiv überrascht von der Stadt und der Umgebung. Vor dem Umzug hatte ich einige Vorurteile: kleiner Ort und verschlafen. Fulda macht nicht gerade laut auf sich aufmerksam.

Heute kann ich sagen: Ich bin angekommen, ich fühle mich wohl in Fulda. Es gibt so schöne Ecken und vieles zu erkunden. Viele kleine Geschäfte, eine ausgezeichnete Gastronomie und wunderbare Ausflugsorte. Und das Beste ist, wir haben alles vor der Haustür! Ich brauche keine große Stadt, lebe lieber im Grünen. Alle Dinge des täglichen Lebens lassen sich hier besorgen. Und wenn wir auf große Shopping Tour fahren möchten, machen wir uns auf nach Frankfurt. Das haben wir vergangenes Wochenende zum ersten Mal gemacht. So oft brauchen wir es also nicht.

Bestimmt liegt es auch an mir selbst und an meiner Einstellung, dass ich mich so schnell eingelebt habe. Ich bin zufrieden mit meiner Beziehung und mit meinem Job. Natürlich schlaucht die Pendelei – täglich 170km einfache Strecke zurückzulegen zehrt unbestritten auch an den Nerven. Aber gegenüber diesem Umzug war ich offener und neugieriger als noch vor ein paar Jahren, als ich nach Nürnberg gezogen bin. Und diese innere Einstellung macht mir die Umgewöhnung um so einiges leichter. Ich bin glücklich in Fulda und das möchte ich mit euch teilen! Ich möchte euch auf meinem Blog von meinen Lieblingsplätzen in Fulda berichten und werde sie hier nach und nach vorstellen. Und vielleicht gelingt es mir euch für diese kleine, aber feine Stadt zu begeistern?! Zumindest für einen Besuch am Wochenende?

Von Beginn an ist das Schloss Fasanerie in Eichenzell mein Lieblingsplatz.

Schloss Fasanerie Eichenzell
Schloss Fasanerie Eichenzell

Schloss Fasanerie EichenzellSobald schönes Wetter ist setze ich mich ins Auto oder auf den Roller oder aufs Rad und fahre zum Schloss. Hier fühle ich mich wohl, spaziere durch den Park und genieße den Blick von der Schlossterrasse auf das bunte Treiben im Park. Es ist total idyllisch an diesem Fleck Erde. Besonders jetzt im Frühling ist es hier wunderschön. Überall im Park blühen die Bäume und Pflanzen.

Schloss Fasanerie Eichenzell

Schloss Fasanerie Eichenzell

Über den Teichen hängen weiße Girlanden, die sich sanft im Wind bewegen.

Schloss Fasanerie Eichenzell

Schloss Fasanerie Eichenzell

Am Wochenende hat es die Sonne besonders gut mit mir gemeint. Ich habe meinen freien Freitag genutzt und einen Ausflug zum Schloss gemacht. Schnell noch die Kamera eingepackt ging es los zum Foto-Spaziergang. Mein Outfit für den Schlossbesuch:Schloss Fasanerie Eichenzell

Ich mag Longblazer im Moment sehr. Sie sind für mich der ideale Begleiter in der Übergangszeit, machten optisch eine schlanke Linie und peppen jedes Outfit auf. Der weiße Blazer von H&M passt super zum Frühling und ich kann ihn zu fast jedem Outfit – egal ob Job oder Freizeit tragen. Zusammen mit einer schwarzen Skinny Jeans und einem Streifenshirt. In Kombination mit weißen Sneakers wirkt das Outfit etwas lässiger. Genau das Richtige für den Spaziergang. Was meint ihr?

Schloss Fasanerie Eichenzell

Schloss Fasanerie EichenzellDas Schloss ist umgeben von weitläufigen Wiesen und Feldern. Wenn man auf das Schloss zufährt, fährt man vorbei an weitläufigen Pferdekoppeln und saftigen Rapsfeldern. Die Pferde vor dem Schloss geben dem Ganzen noch einen besonderen Charme. Ich spaziere so gerne durch den Park, höre die Vögel zwitschern und genieße die Ruhe.

Auf der Schlossterrasse ist immer ein schönes Plätzchen für einen Cappuccino.

Schloss Fasanerie Eichenzell

Schloss Fasanerie Eichenzell

Kommendes Wochenende, vom 13. bis zum 16. Mai 2016, findet das alljährliche Gartenfest auf Schloss Fasanerie Eichenzell statt. Ich werde natürlich dabei sein und am Freitag einen Spaziergang über die Anlage machen. Das Motto klingt vielversprechend: „Italien – wo die Zitronen blüh’n“. Ein bisschen Urlaub daheim. Hier findet ihr alle Infos für Besucher. Wenn ihr das Schloss mal besichtigen wollt, könnt ihr euch hier informieren.

Longblazer: H&M, Ähnliche findet ihr hier.

Streifenshirt: Hallhuber, Kollektion 2015

Skinny Jeans: Zara, Ähnliche findet ihr hier.

Schuhe: Nike, Kollektion 2015. Ähnliche findet ihr hier.

Sonnige Grüße

Katharina

 

Sightseeing Paris

12 Dinge die du während deines Sightseeing in Paris unbedingt unternehmen musst

 

Sightseeing Paris
Notre-Dame

Am vergangenen Wochenende waren wir zum Sightseeing in Paris. Für deinen Städtetrip nach Paris habe ich dir 12 Dinge aufgeschrieben, die du unbedingt in Paris unternehmen musst!

1. Sightseeing in Paris mit dem Bus und auf der Seine

Wenn du das erste Mal in Paris bist, empfehle ich dir eine Fahrt mit dem  Bus. Wir sind mit L‘Open Tours gefahren. Ich kann dir den Veranstalter empfehlen. Er bietet in Kombination mit der Busfahrt eine Fahrt auf der Seine an (Kosten pro Person 46€ für 2 Tage). Vier verschiedene Bustouren stehen für das Sightseeing in Paris zu Auswahl. Die Hauptroute führt euch in 2 Stunden zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Touren haben einen deutschsprachigen Audio-Guide. Die Buchung erfolgte problemlos. Du erhälst die Online-Tickets an deine E-Mail Adresse und tauscht sie beim Antritt der Reise in Papier-Tickets um.

2. Vom Trocadéro aus den atemberaubenden Blick auf den Eiffelturm genießen

Der Besuch des Eiffelturms ist ein absolutes Muss. Egal wie oft ihr das Wahrzeichen schon bei Instagram, auf Postkarten oder in Zeitschriften gesehen habt. Das Bauwerk ist atemberaubend und in Echt noch viel überwältigender. Am schönsten ist der Blick vom Trocadéro aus. Von hier oben aus habt ihr einen atemberaubenden Blick auf das Denkmal.

Sightseeing Paris
Eiffelturm

3. Vom Jardin des Tuileries zum Louvre spazieren

Beginnt am Place de la Concorde und spaziert durch den Jardin des Tuileries zum Louvre. Bei strahlendem Sonnenschein wimmelt sich alles um das „Grand Basin Rond“. Nehmt auf den zahlreichen Stühlen Platz und verweilt hier eine Zeit lang. Leute zu beobachten macht besonders Spaß! Inmitten des Treibens der Stadt könnt ihr an diesem Platz für eine kurze Zeit inne halten und entspannen. Wenn ihr euch zum Louvre aufmacht vergesst nicht den Blick zurück – durch den Arc de Triomphe bis hin zum Place de la Concorde.

4. Spaziert hinauf zum Sacré Coeur und das Viertel Montmatre

Der Besuch des Sacré Coeur darf nicht fehlen.

Sightseeing in Paris
Sacré Coeur

Noch viel spannender ist es an einem Gottesdienst teilzunehmen. Dieser findet täglich circa 3-4 mal statt. Die Franzosen sind zum großen Teil katholisch und doch unterscheiden sich die Rituale von denen der Deutschen. Ich habe es spannend gefunden die Rituale zu beobachten. Ich empfehle dir im Anschluss einen Spaziergang unterhalb des Sacré Coeur im Viertel Montmatre. Oberhalb des Boulevard de Rochechouart (auf diesem befindet sich auch das Moulin Rouge) gibt es viele nette Lokale und Geschäfte. Für den Abend solltet ihr einen Tisch im „le miror“ reservieren. Das kleine Restaurant ist ein richtiges „Bistrot Français à Paris“. Die französische Küche zu genießen gehört zum Sightseeing in Paris unbedingt dazu! Unbedingt einen Tisch reservieren. Adresse : 94, rue des Martyrs, Paris 18 – M° Abesses

5. Achtung für Verliebte! Kein Sightseeing in Paris ohne ein Foto an der „mur des je t’aime“ am Place de Abbesses

Sightseeing in Paris
La mur des je t’aime

Auf circa 40 m² ozeanblauen Emaillie-Kacheln steht in über 250 Sprachen „Ich liebe dich“. Das ist wohl der romantischste Ort in Paris! Na wie viele Sprachen erkennst du? Adresse: Square Jehan Rictus, Place des Abesses, Paris

6. Auf den Stufen vor der L‘opéra national de Paris Straßenmusikern lauschen

An Sonntagen unterhalten Straßenkünstler vor der L‘opéra national de Paris das breite Publikum. Nehmt auf der Treppe Platz und lauscht bei Sonnenschein der Musik. Entspannung pur!

7. Macarons im Ladurée kaufen

Unheimlich verführerisch. Ein Muss für das ultimative Parisienne Feeling ist ein Einkauf im Ladurée. Es befindet sich in der Nähe der La Madeleine und ist nur wenige Minuten von einer der Tourbus-Stationen entfernt. Ich habe mich durch das halbe Sortiment genascht und kann Pistazie, Vanille, Schokolade und Himbeere empfehlen. Wer nicht dazu kommt hier einzukaufen, am Flughafen ist auch ein Geschäft. Adresse: Ladurée, 18 Rue Royale, Paris



 8. Käse kaufen bei Taka & Vermo

„Artisans Fromagers“ zu Deutsch „Käse-Handwerker“ oder „Künstler des Käses“ hört sich einem Geschmackserlebnis an. Das ist es auch! Schon optisch zieht die Fromagerie Taka & Vermo alle Blicke auf sich. Klein, aber fein ist das Geschäft. Die Käseauswahl wird wunderschön präsentiert und ihr bekommt richtig Lust euch durch die große Auswahl an Käse zu probieren. Lasst euch eine Auswahl einpacken, kauft noch ein Baguette und einen Rotwein dazu und fertig ist das perfekte Abendessen. Es gibt so viele schöne Plätze an der Seine, an denen ihr euer Picknick genießen könnt, z.B. auf den Mauern am Ufer der Seine oder im Jardin des Tuileries. Adresse: 61, rue de Faubourg St Denis, Paris

Sightseeing Paris
Taka & Vermo

9. Kein Sightseeing in Paris ohne Delikatessen – Schnecken essen bei “Julien”

Das „Julien“ wird unter anderem von Marco Polo und der Süddeutschen Zeitung empfohlen und das vollkommen zu Recht. Gute französische Küche zu einem fairen Preis. Von Schnecken über Filet Chateaubriand bis hin zur Creme Brulée könnt ihr euch durch die Klassiker der französischen Küche kosten. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Ordnung. Für ein 3-Gang Menü zahlt ihr zwischen 32 und 39 €. Online-Reservierungen sind möglich. Einen Tisch müsst ihr nicht unbedingt reservieren, einen Tisch für zwei bekommt ihr immer. Adresse: 16 rue du Faubourg Saint-Denis, Paris

Sightseeing Pari
Julien Paris

10. Den Abend ausklingen lassen mit einem Aperol Sprizz und einer Käseplatte im „Le Napoléon“

Das „Le napoléon“ ist gleich um die Ecke vom Julien. Hier könnt ihr euren Abend ausklingen lassen oder erst beginnen. Die Käseplatte ist ein Muss! Für 10 € erhaltet ihr reichlich Käse und Baguette für zwei Personen. Dazu ein Aperol Sprizz. Der ist mit 10 € nicht gerade günstig, aber dafür wirklich riesig. Auch zum Frühstück muss es hier toll sein, das haben wir aber nicht mehr ausprobieren können. Ihr könnt sowohl innen als auch außen schön sitzen. Solltet ihr keinen Platz mehr bekommen kann ich euch an der Kreuzung die zwei gegenüberliegenden Bars auch empfehlen: „Le mondial“ und das „Le Chateau d’eau. Adresse: Le Napoleon, 73, rue du Faubourg St Denis

11. Motown Feeling im Djoon

Echtes Motown Feeling bekommst du im Club Djoon. Das Djoon ist Bar und Club un bietet feinsten Sound. Wenn ihr mal reinhören wollt, dann folgt dem Club auf Soundcloud. Reserviert im Vorfeld einen Tisch an der Tanzfläche. Die Getränkepreise sind sportlich. Der Eintritt kostet 10 €. Wenn ihr euch vorher auf der Website informiert, könnt ihr euch bei vielen Partys über euer google Konto auf die Gästeliste schreiben lassen und den Eintritt sparen. Ich habe es ausprobiert. Klappt super! Adresse: Djoon,  22, Boulevard Vincent, Paris

12. Beim Spaziergang die Fassaden der Häuser bestaunen

Ich habe mich nicht satt sehen können an den wunderschönen Fassaden und Holztüren in den Straßen von Paris. Egal durch welche Straße ihr geht und ob sie noch so dreckig ist, die Fassaden der Häuser und Türen sind beeindruckend! Ich empfehle euch früh morgens, am besten bis 07:30 Uhr, aufzustehen und mit einem Kaffee in der Hand durch die ruhigen Straßen zu spazieren bis der Trubel der Stadt wieder beginnt. Es lohnt sich wirklich!

Für euer Sightseeing in Paris zu guter Letzt noch drei Empfehlungen von mir:

Die Franzosen und ihre Sprache sind besonders. Mit Englisch kommt ihr immer weiter. Am liebsten sprechen die Franzosen immer noch ihre Muttersprache. Es kann durchaus sein, dass ihr auch in Restaurants auf Kellner trefft die kein englisch sprechen. Meine Empfehlung Nummer 1 ist euch einen Grundwortschatz anzueignen.

Empfehlung Nummer 2: Wir sind mit Air France geflogen und haben pro Person 76€ für Hin- und Rückflug bezahlt. Wenn ihr Glück habt, bekommt ihr bei günstigeren Airlines Tickets zum Preis von 39€. Bucht nicht über fluege.de das gibt nur Ärger! Ich habe bis heute keine Tickets bekommen und musste mich direkt an Air France wenden.

Empfehlung Nummer 3 ist die Anreise vom Flughafen Charles de Gaulle mit dem RER Zug ins Stadtzentrum. Pro Person kostet das Ticket 10€. Der Zug fährt bis zum Gar du Nord cicra 35 Minuten und fährt in etwa alle 10 -15 Minuten. Ihr spart euch gegenüber einem Taxi viel Geld circa 60€).

Habt ihr weitere Insider Tipps oder Fragen für euren Besuch in Paris? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Bonjour, Katharina

Montagmorgen Blues

monday

Guten Morgen ihr Lieben! 

Während der oder die ein oder andere noch gemütlich den ersten Kaffee zu Hause schlürft, bin ich bereits seit 04:50 Uhr wach, seit 07:30 Uhr auf Arbeit und habe schon 170 km zurückgelegt. Tag für Tag, Woche für Woche lege ich diese Strecke zurück. Ich pendle seit August 2015 die Strecke zwischen Fulda und Erfurt täglich. Es ist anstrengend und es geht viel Lebenszeit dafür drauf. Aber ich erinnere mich an meinen Grundsatz vom Jahresbeginn: GELASSENHEIT. Und deshalb nutze ich lieber die Gunst der frühen Stunde und spiele den Early Bird statt darüber zu verzweifeln wie viel Lebenszeit ich auf der Strecke verbringe. Ich werde nun jeden Montagmorgen meine Erlebnisse vom Wochenende und Gedanken zur Woche für euch niederschreiben. Ich nehme mir vor, den Montag besser zu starten und zu verbringen. Und ich will euch ab jetzt jeden Montagmorgen einen Post schicken, damit ihr auch einen guten Start habt. Wenn es ein Thema gibt, was euch interessiert, dann schreibt es gerne in die Kommentare.

Heute der Auftakt mit eben diesem Montagmorgen Blues und mit dem wehmütigen Gefühl von Heimat.

Der Montagmorgen ist ja bekanntlich ein schwieriger Begleiter. Und irgendwie erwischt es mich mittlerweile regelmäßig. Das Schlimme: er hält den ganzen Tag an. Er nervt und ich brauche ewig um in den Gang zu kommen.

Meistens wache ich schon vor dem Wecker auf, geweckt von einer unangenehmen Nervosität. Der Kloß im Hals sitzt dann schon ganz tief und fest. Was wird wohl diese Woche anstehen? Wie lange willst du das eigentlich noch mit der Pendelei machen? Was willst du eigentlich im Leben erreichen? Was sind deine Ziele, Träume?

Woche für Woche dieselben Fragen, unterstützt von einer Menge Adrenalin im Körper und lauter dunklen Gedanken. Besonders schlimm ist es nach dem Urlaub. Heute zum Beispiel ist es wieder sehr bedrückend. Diese negativen Gefühle ändern sich im Laufe des Tages schlagartig und spätestens nach der Mittagspause sind sie verflogen.  Ist das nicht komisch, dass dies immer ausschließlich am Montag passiert? An keinem anderen Tag der Woche kommen diese Gedanken wieder auf. Ich denke, die schönen Erlebnisse am Wochenende tragen sehr viel zu dem grusseligen Start in die Woche bei. Wir waren am Wochenende in der Heimat und haben viele schöne Stunden mit meiner Familie verbracht. Ich versuche die Zeit am Wochenende immer intensiv zu genießen. An sich war das Wochenende eigentlich ruhig, aber auch wieder nicht. Bei meinen Eltern ist immer sehr viel Trubel, vor allem dann wenn mein Neffe und der Sohn meines Freundes zu Besuch sind.

Wir haben viel gespielt und einen abenteuerlichen Spaziergang am „Fluss“ unternommen. Egal bei welchem Wetter, Kinder müssen raus an die frische Luft und ich so wie so. Deshalb haben wir uns gestern unsere Stiefel angezogen und sind durch die Landschaft gestreunert. Im Dorf meiner Eltern fließt ein Bach, aus dem in der Phantasie der Kinder ein Fluss geworden ist. Die Kinder sind auf Bäume geklettert und über den Bach gesprungen. Wir haben Schneckenhäuser und Stöcker gesammelt und uns fest vorgenommen im Frühjahr ein Baumhaus zu bauen. Welch schönes Projekt! Als ich gestern Nachmittag dann allein die Rückreise nach Hause angetreten habe kamen mir einige Gedanken schon auf die sich heute weitertragen. Ich frage mich, was für mich Heimat ausmacht? Das Schöne an der Heimat ist für mich das Gefühl von Geborgenheit. Ich komme zur Tür meiner Eltern herein und fühle mich immer noch wie das Kind. Meine Mutter hat das gestern so schön gesagt. Egal in welchem Alter du bist du bleibst immer unser Kind. Ich werde wieder umsorgt und darf mich ein bisschen ausruhen. Und so gestaltet sich dann auch der Tag. Ausgeschlafen komme ich in die Küche, die frischen Brötchen stehen schon auf dem Tisch. Herrlich! Viele schöne Erinnerungen kommen mir dann auf. Sonntags gibt es Mittagessen und als Nachtisch immer einen Pudding. Wenn ich die beiden Jungs beobachte, die da am Tisch sitzen und sich darum streiten wer die größte Portion Pudding bekommt, dann erinnere ich mich so gern daran zurück, dass es bei uns Kindern immer Streit um den Pudding gab. Es ist einfach schön, die Familie in diesen Momenten ganz nah zu haben. Das haben wir so nämlich nicht und das finde ich sehr schade! Wir können aufgrund der Distanz nicht einfach mal sonntags zum Kaffee vorbei kommen. Wer das heute noch hat, dass die (Groß-) Eltern gleich um die Ecke wohnen kann sich wirklich glücklich schätzen! Erst wenn man diese Distanzen dazwischen hat weiß man, welcher Luxus es ist. Vor allem für die Kinder ist es doch das Schönste Oma und Opa ganz in der Nähe zu haben. Mit den Großeltern erleben die Kinder ganz andere Sachen, da wird auch vieles lockerer gesehen. Ich habe wunderschöne Erinnerungen an meine Großeltern, denn sie haben bei uns im Haus gelegt. Ich weiß, dass dies für meine Eltern nicht leicht war. Meine Mutter und ich haben gestern auch festgestellt, dass dies bei uns nicht möglich wäre, weil wir uns zu ähnlich sind. Meine Eltern versuchen so oft wie möglich ihr Enkelkind zu sehen. Das finde ich wirklich toll.

DSC04105

Nun ja… Ich versuche die schönen Erinnerungen vom Wochenende nun in meinem Herzen einzuschließen. Vielleicht hole ich sie weder raus, wenn mich ein Montagmorgen wieder so böse erwischt wie heute. Jetzt heißt es erst mal anpacken. Nach einer Woche Abwesenheit staut sich doch einiges an.

Geht es euch denn manchmal genauso? Habt ihr Strategien für den Montag?

Habt einen guten Start in die Woche!

Lieber Gruß

Katharina